Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 17/2018
Angst
In der Gesellschaft rumort es: Ein Gefühl wird politisch
Der Inhalt:

Ostereier, Ramadan und Abraham

von Sandra Hämmerle vom 07.09.2018
Die »Drei-Religionen-Grundschule« in Osnabrück nimmt interreligiöses Lernen ernst. Fragen an Schulleiterin Birgit Jöring
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Publik-Forum: Frau Jöring, Ihre Grundschule wird zwar von der katholischen Schulstiftung getragen, nennt sich aber „Drei-Religionen-Schule«. Was ist das Besondere?

Birgit Jöring: Wir möchten, dass jedes Kind in seiner eigenen Religion auskunftsfähig wird. Dazu müssen Kinder zuerst etwas über ihre eigene Religion lernen, damit sie sich anschließend in den Dialog mit anderen begeben können. Den Dialog wollen wir genauso fördern wie das Bewusstsein der eigenen Wurzeln. Daher gibt es getrennten evangelischen, katholischen, jüdischen und islamischen Religionsunterricht und gemeinsame thematische Projekte.

Wie klappt das im Alltag?

Jöring: Wir haben ein eigenes Schulcurriculum, Konzepte f