Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Ausdruck entstammt der Darstellung Ihres Browsers. Artikeltexte bekommen Sie schöner, weil komplett gestaltet, ausgedruckt mit einem Digital-Zugang, der noch weitere Vorteile hat. Infos dazu finden Sie unter https://www.publik-forum.de/premium.

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 17/2018
Angst
In der Gesellschaft rumort es: Ein Gefühl wird politisch
Der Inhalt:

Google verstärkt den Hass

Die Wortvervollständigung der Suchmaschine schürt Vorurteile und Hetze

Wer die Suchmaschine Google nutzt, kennt das Prinzip: Wird ein Suchbegriff eingegeben, schlägt Google automatisch weitere Satzbausteine vor, die oft gemeinsam mit dem gesuchten Wort eingegeben werden. Diese sogenannte Autovervollständigung begünstigt Hass und Hetze, warnt nun die Hamburger Nichtregierungsorganisation Goliathwatch. Wer zum Beispiel »Homosexualität sollte« eingibt, dem schlägt Google als Ergänzung vor: »verboten werden«. Hinter den automatischen Vorschlägen zur Vervollständigung verbergen sich diskriminierende Strukturen, warnt Thomas Dürmeier, Volkswirt und Geschäftsführer von Goliathwatch. So schlage der Algorithmus von Google bei der Eingabe von »Merkel ist« die Ergänzung »Volksverhetzerin« vor, wer »Koran ist« eingibt, dem wird angezeigt »Koran ist vom Teufel«, »Koran ist gefährlich« oder »Koran ist wie Mein Kampf«. »Wir waren schockiert, dass die weltweit führende Suchmaschine Mitmenschen oder Gesellschaftsgruppen diskriminiert«, sagt Dürmeier. Seine Organisation fordert Google auf, die Struktur des Algorithmus zu verändern und die Autovervollständigung als »System #HateSearch« abzuschalten. Von der Politik verlangen sie, einen Aufsichtsrat zu schaffen, der über die Wirkung von Algorithmen wachen soll.

Newsletter bestellen
Melden Sie sich kostenlos für den regelmäßigen Newsletter von Publik-Forum mit aktuellen Neuigkeiten und Zusatzinformationen an.