Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 17/2017
Kein Land in Sicht
Im Mittelmeer steckt Europa in einem moralischen Zwiespalt
Der Inhalt:

Was haben Sie gegen Heilpraktiker?

von Barbara Tambour vom 08.09.2017
Nachgefragt: Fragen an die Medizinethikerin Bettina Schöne-Seifert

Publik-Forum: Frau Professorin Schöne-Seifert, warum wollen Sie die Heilpraktiker abschaffen?

Bettina Schöne-Seifert: Abschaffen oder radikal reformieren: Weil mit der staatlichen Prüfung zum Heilpraktiker eine überwiegend abstruse medizinische Parallelwelt staatlich geadelt wird. Natürlich haben Menschen das Recht, auch esoterische Behandlungen zu wählen. Aber diese sollten weder ein staatliches Gütesiegel bekommen noch von Krankenkassen – teils als freiwillige Leistungen – finanziert werden.

Sie haben den Münsteraner Kreis gegründet, der kritisch über alternative Medizin diskutiert. Das Ziel seiner Mitglieder: »Wir wollen den gegenwärtigen Irrsinn nicht länger hinnehmen.« Was meinen Sie damit?

Schöne-Seifert: Die Gründung zielte nicht vorrangig auf die Heilpraktiker, sondern darauf, sich medizinethisch und wissenschaftstheoretisch mit der Alternativmedizin auseinanderzusetzen. Als der Heilpraktikerskandal von Bracht bekannt wurde …

Ein Heilpraktiker hatte Krebspatienten in Brüggen-Bracht mit einer nicht zugelassenen Substanz behandelt, mehrere starben.

… haben wir gesagt: Das Heilpraktikerproblem sollten wir aufgreifen.

Auch in der Schulmedizin kommt es zu Behandlungsfehlern.

Schöne-Seifert: Völlig richtig. Aber die Behandlungsfehler in der wissenschaftsorientierten Medizin haben andere Ursachen. Sie liegen an menschlichem oder strukturellem Versagen, nicht daran, dass das Erklärungsfundament absurd und falsch ist und auf Wirkmechanismen setzt, die nicht zu Heilung führen können.

Welche Lösung schlagen Sie vor?

Schöne-Seifert: Denkbar wäre eine Umstellung auf »Fach-Heilpraktiker«. Gegenwärtig darf jeder Heilpraktiker werden, der einen Schulabschluss hat, mindestens 25 Jahre alt ist und 45 von 60 Fragen bei der Prüfung richtig beantwortet. Danach darf er – mit wenigen Ausnahmen – »Therapien« für alle Krankheitsbereiche durchführen. Wir fordern, dass künftig Heilpraktiker nur werden darf, wer zuvor schon für einen Gesundheitsberuf mit wissenschaftskonformen Grundlagen ausgebildet wurde, als Physiotherapeut oder Krankenschwester etwa.

Viele wenden sich an Heilpraktiker, weil sie schlechte Erfahrungen mit d

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen