Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 17/2017
Kein Land in Sicht
Im Mittelmeer steckt Europa in einem moralischen Zwiespalt
Der Inhalt:

Aufgefallen
Der Unbeugsame

von Lena Renner vom 08.09.2017
Anu Muhammad muss mit Morddrohungen leben, weil er gegen ein geplantes Kohlekraftwerk nahe den Mangroven von Bangladesch kämpft
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Ruhig und bescheiden wirkt der Sechzigjährige, der mir in der Redaktion von Publik-Forum gegenübersitzt. Nur schwer vorstellbar, dass er einer der führenden Oppositionellen von Bangladesch ist. Gutgelaunt erzählt Anu Muhammad von seinem Kampf gegen die Regierung, von polizeilicher Überwachung und den mehrfachen Morddrohungen, die er erhalten hat. Auf die Frage, ob er da nicht furchtbar Angst habe, lächelt er: »Was soll man machen? So ist das eben, wenn man im Krieg ist.«

Seit sechs Jahren streitet Anu Muhammad unermüdlich für den Erhalt der Sundarbans – der weltgrößten Mangrovenwälder, die von der Unesco als Weltnaturerbe ausgezeichnet wurden. Sie schützen auch vor Zyklonen und Überschwemmungen, wie sie Banglades