Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Ausdruck entstammt der Darstellung Ihres Browsers. Schöner, weil komplett gestaltet, bekommen Sie den Text ausgedruckt mit einem Digital-Zugang, der noch weitere Vorteile hat. Infos dazu finden Sie unter https://www.publik-forum.de/premium.

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 17/2017
Kein Land in Sicht
Im Mittelmeer steckt Europa in einem moralischen Zwiespalt
Der Inhalt:

Der Fluchdes Palmöls

Die Ausweisung des neuseeländischen katholischen Missionars Douglas Tennent aus Papua-Neuguinea hat ein Schlaglicht auf die Verstrickung der dortigen Regierung mit multinationalen Konzernen geworfen. Sie roden im großen Stil Wälder, um Palmölplantagen anzubauen. Tennent hatte sich an die Spitze der Proteste gegen die Rodungen gestellt. Er wurde im Juni per Eilverfahren zur unerwünschten Person erklärt und ausgewiesen. Nach internationalen Protesten darf er zwar wieder an seine Wirkungsstätte zurückkehren, hat aber die Auflage, sich künftig nicht mehr in Aktivitäten einzumischen, die »Spannungen unter Landbesitzern schaffen könnten«. Der Erzbischof von Rabaul, Francesco Panfilo, sagte, die Auflage für Tennent bedeute nicht, dass die Kirche künftig auf die Verteidigung der Rechte der Schwächsten verzichte. Die Regierung habe Tennent aufgrund falscher Anschuldigungen abgeschoben, ohne den Sachverhalt zu prüfen. Sie unterwerfe sich den Interessen großer Unternehmen, die Land enteignen, um Palmölplantagen zu errichten. Zwischen 2010 und 2016 seien in Papua-Neuguinea rund 1,26 Millionen Hektar Wald gerodet worden. Dies hätte »verheerende Konsequenzen« für die dort lebenden Menschen.

Newsletter bestellen
Melden Sie sich kostenlos für den regelmäßigen Newsletter von Publik-Forum mit aktuellen Neuigkeiten und Zusatzinformationen an.