Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 17/2017
Kein Land in Sicht
Im Mittelmeer steckt Europa in einem moralischen Zwiespalt
Der Inhalt:

Alle zwei Stunden ein Vermisster

vom 08.09.2017

Alle zwei Stunden verschwindet in Mexiko ein Mensch. Darauf macht das katholische Hilfswerk Misereor aufmerksam – und erhebt schwere Vorwürfe gegen Militär und Polizei. In rund einem Drittel der Fälle seien Behörden, Soldaten oder Polizisten involviert. Insgesamt gelten in Mexiko mehr als 30 000 Menschen als vermisst.

Als Vorwand für gewaltsames Verschwindenlassen diene oft der Kampf gegen Terror und Drogenkriminalität, sagte Catharina Köhler, Misereor-Länderreferentin für Mexiko. Vorwiegend verschwinden junge Männer. Opfer seien aber auch Frauen, die missbraucht oder zur Zwangsprostitution gezwungen würden, sowie Migranten, Journalisten und Aktivisten. Die Betroffenen werden entführt, willkürlich festgenommen, gefoltert oder sogar hingerichtet. Auch Polizisten und Behördenvertreter könnten dem zum Opfer fall

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen