Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 17/2016
In eurer Welt kann ich nicht sein
Warum Liah vor ihrer Familie flieht
Der Inhalt:

»Wir wollen keine Sandkastendemokratie«

von Anita Rüffer vom 09.09.2016
An der Freien Schule Kapriole in Freiburg wird ein radikales Demokratieverständnis gelebt. Schon die Sechsjährigen lernen, Dinge auszuhandeln und gemeinsam zu entscheiden – und ohne Vorgaben von außen zu lernen
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Der Raum heißt »Kläranlage«. Geklärt werden dort Konflikte, die im Alltag der Freien Schule Kapriole in Freiburg entstehen. An diesem Vormittag geht es um ein Gerangel zwischen zwei Jungen und zwei Mädchen um einen Ball samt Beleidigungen, Stinkefinger und einem zerbrochenen Haarreif. Zwei Lehrerinnen sitzen dabei und führen Protokoll. Herr des Verfahrens aber ist Laurin. Der Zehnjährige hat gerade eine mehrmonatige Streitschlichterausbildung hinter sich. Er zeigt keinerlei Emotionen, als Claudio aus der Haut fährt und Murat provozierend seine Füße auf den Tisch legt. Mit richterlicher Autorität spricht Laurin eine »Verwarnung« aus. Er hört sich die unterschiedlichen Versionen an, die die Parteien über den Ablauf des Geschehens vorbringen, mahnt sie, einander ausreden zu lassen und zuzuhören,

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.