Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 17/2016
In eurer Welt kann ich nicht sein
Warum Liah vor ihrer Familie flieht
Der Inhalt:

Sozialprotokoll
»Ich suchte nur Ruhe«

von Josefine Janert vom 09.09.2016
Michael Fischer (52) war Transportunternehmer. Jeden Tag bekam er bis zu 150 Anrufe. Jetzt genießt er die Stille in Schwedisch-Lappland
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

In Deutschland hörst du immer ein Nebengeräusch von irgendwoher: von einem Auto oder von der Industrie. Hier in Schwedisch-Lappland nicht. Hier herrscht himmlische Ruhe. Du kannst deinen Herzschlag wahrnehmen. Mein größtes Glück hier draußen ist die Natur. Rentiere, Elche, Bären und Luchse leben in den Wäldern, auch Auerhähne und andere seltene Vögel. Die Rentiere kommen bis an mein Haus. Sie sind an die Menschen gewöhnt und gar nicht scheu. Neulich erst habe ich ein Rentier beiseite geschoben, das vor der Scheune stand, weil ich sonst nicht hineingekommen wäre. Die Rentiere laufen auch auf den Straßen herum. Dort haben sie Ruhe vor den Mücken, die es im Wald zu Tausenden gibt. Die Autofahrer wissen Bescheid und fahren vorsichtig.

Ich lebe in einem Gehöft namens Myrkulla, fünfzig Kilometer südli

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.