Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 17/2012
Verloren im Vatikan
Ein Reformkonzil wird 50
Der Inhalt:

Verfolgt sind nicht nur Christen

von Thomas Seiterich vom 07.09.2012
Wie verändert sich die Welt, wenn die religiösen Minderheiten aus dem Nahen Osten fliehen müssen? Fragen an den Jesuiten und Experten für arabische Kultur, Samir Khalil Samir
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

In Syrien tobt ein brutaler Bürgerkrieg. Was bedeutet das für die christliche Minderheit, die zehn Prozent der Bevölkerung ausmacht?

Pater Samir Khalil Samir SJ:Der hasserfüllte Bürgerkrieg schafft eine kritische Situation für Syriens Christen und ihre Kirchen, aber noch mehr für die religiöse Minderheit der Alawiten. Auch wenn es unter der Diktatur von Vater und Sohn Assad keine politische Freiheit gab, waren die Minderheiten einigermaßen geschützt. Denn Assads Baath-Partei war nicht antireligiös. Sie verfolgte eine laizistische Vision ohne Bevorzugung einer religiösen oder weltanschaulichen Gruppe. Religiös galt dies auch für die Alawiten, zu denen der Clan der Assads zählt.

Weshalb sind die Alawit