Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 17/2012
Verloren im Vatikan
Ein Reformkonzil wird 50
Der Inhalt:

Können Bischöfe Dialog?

von Markus Dobstadt vom 07.09.2012
Die katholische Kirche muss sich radikal verändern, sagt der Theologe Gerhard Kruip. Der Dialogprozess ist am Wendepunkt
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

In Hannover setzt die katholische Kirche am 14. und 15. September den Dialogprozess fort, den sie im vergangenen Jahr in Mannheim begonnen hat. Rund 300 Teilnehmer werden sich dann unter dem Leitwort »Die Zivilisation der Liebe – unsere Verantwortung in der freien Gesellschaft« treffen. Entsandt werden sie von den Bistümern und vom Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK). Dazu werden Hochschullehrer, Ordensleute, Vertreter der geistlichen Gemeinschaften und des Deutschen Caritasverbandes dabei sein. Der Mainzer katholische Theologieprofessor Gerhard Kruip fordert, dass im Rahmen des Dialogprozesses auch Entscheidungen getroffen werden müssten, die für die Kirche verbindlich sind.

Nach einem Treffen am 8. und 9. Juli 2011 in Mannheim