Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 16/2021
Der Inhalt:

Die Leitung zur Wärme des Ursprungs

von Katharina Ceming vom 27.08.2021
Eine Betrachtung des »Erdtelephons« von Joseph Beuys
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Kaum ein anderer deutscher Künstler ruft so unterschiedliche Emotionen hervor wie Joseph Beuys, der dieses Jahr hundert Jahre alt geworden wäre (Publik-Forum 8/2021, Seite 45). Während ihn die einen für ein Genie halten, der das Kunstverständnis revolutioniert hat, halten ihn die anderen für maßlos überschätzt. Interessant ist, dass Beuys, der ungemein progressiv wirkte und veraltete Strukturen des Kunstbetriebs aufbrach, sich der Welt des 19. Jahrhunderts viel mehr verbunden fühlte als der Nachkriegsmoderne, die er wesentlich prägte. Den Materialismus lehnte er, der ein begeisterter Anhänger der Ideen Rudolph Steiners war, ab. Beide sahen den Menschen als Bindeglied zwischen der Natur und der übersinnlichen Welt. Besonders die Fixierung auf das rational-wissenschaftliche Denken hielt Beuys i

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.