Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 16/2019
Attacke von rechts
Wie die AfD im Osten die Kirche spaltet
Der Inhalt:

Personen und Konflikte

vom 23.08.2019
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Anne Meier-Credner, Psychologin an der Universität Braunschweig und Sprecherin des Vereins Spenderkinder, fordert mehr Rechte für Kinder, die durch fremde Samen- oder Eizellen-Spenden gezeugt oder in einer Leihmutterschaft ausgetragen wurden. Sie bräuchten das Recht auf Kenntnis der eigenen Abstammung. Ferner sollten sie wie alle anderen die Möglichkeit haben, eine Vaterschaft anzufechten, wenn der rechtliche Vater nicht der genetische ist. Die derzeitigen Gesetze bedienten einseitig die Interessen der Wunscheltern. Daneben, so Meier-Credner, gebe es eine Reihe psychologischer Probleme: Keimzellen könne man »zwar abgeben, aber nicht die Verbindung zu dem Menschen, der daraus entsteht«. Für die so entstandenen Kinder könne es verletzend sein, wenn ein Elternteil nur »Spender« sein woll