Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 16/2019
Attacke von rechts
Wie die AfD im Osten die Kirche spaltet
Der Inhalt:

Am Strand kommen sie gerne

von Thomas Rünker vom 23.08.2019
Sommer, Sonne, Meer: Touristengottesdienst auf der holländischen Insel Texel
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Weihwasser, Tabernakel und ein »Amstel«-Zapfhahn: Die Ausstattung der »St. Bonifatius Kerk« auf Texel mag Besucher irritieren – doch für viele deutsche Katholiken ist sie im Feriensommer auf der holländischen Nordseeinsel ihr Glaubenszentrum. Dabei ist das Gotteshaus im Badeort De Koog schon lange keine Kirche mehr. Aus Mangel an Priestern, Gläubigen und Geld hat die Gemeinde ihre Kirche vor Jahren an die Kommune verkauft, die sie nun als Kulturzentrum nutzt – inklusive Bierausschank. Doch jeden Sommer mietet die Kirche das Kulturhaus zurück. Allerdings keine holländische Gemeinde, sondern Katholiken aus Deutschland: Neun Wochen lang laden dort haupt- und ehrenamtliche Seelsorgerinnen und Seelsorger aus dem Bistum Essen zu Gottesdiensten ein. Und der rege Besuch und die gute Stimmung treiben Priestern und Laien die Trän

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.