Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 16/2018
Hitze-Schock
Wie Landwirte und Verbraucher jetzt umsteuern müssen
Der Inhalt:

Reggae für die Arbeiterklasse

von Claudius Grigat vom 24.08.2018

Reggae. Vor fünfzig Jahren wurde in London das Plattenlabel Trojan gegründet, das sich auf Musik von jamaikanischen und britischen Reggae-Künstlern spezialisierte. Der Name stammt von den legendären mobilen »Soundsystems«, die auf Jamaika eine ganz eigene Kultur begründeten: Diese Open-Air-Disco auf Rädern bestand im Wesentlichen aus einem umgebauten alten Lieferwagen der britischen Marke »Trojan«. Hauptzielgruppe des Labels waren damals die Einwanderer aus der Karibik. Doch noch eine andere Jugendkultur entdeckte diese Musik für sich: die britischen Skinheads der ersten Stunde. Sie waren stolz auf ihre Arbeiterklassenherkunft. Von ihren bürgerlichen Altersgenossen, die Beatles und Rolling Stones hörten, grenzten sie sich durch diesen Musikgeschmack streng ab. Sie tanzten zusammen mit jungen Immigranten auf

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen