Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 16/2018
Hitze-Schock
Wie Landwirte und Verbraucher jetzt umsteuern müssen
Der Inhalt:

Personen und Konflikte

vom 24.08.2018

Ines Pohl, Chefredakteurin der Deutschen Welle, hat bekanntgegeben, dass der Radiosender die Online-Kommentarfunktion zu redaktionellen Beiträgen abschalten werde. Das Ausmaß an Hass, Hetze, Rassismus und Menschenfeindlichkeit sei zu groß. Die überwiegende Zahl der Nutzerbeiträge habe ein »Niveau erreicht, das mit einem konstruktiven Meinungsaustausch nichts mehr zu tun habe«, erklärte Pohl.

Josef Hecken, ehemaliger Gesundheitsminister im Saarland und unparteiischer Vorsitzender des gemeinsamen Bundesausschusses im Gesundheitswesen, befürchtet, dass der Bluttest auf Trisomie dazu führen wird, dass kaum noch behinderte Kinder geboren werden. Einerseits sei der Bluttest im Vergleich zu den bisher üblichen Fruchtwasseruntersuchungen ein klarer medizinischer Fortschritt. Deshalb sei es sinnvoll, dass er von den Krankenkassen bezahlt werde, zumindest bei sogenannten Risikoschwangerschaften (wenn die werdende Mutter älter als 35 Jahre ist). Auf der anderen Seite erhöhe er den Druck auf Eltern und Ärzte. »Ich sehe die Gefahr, dass es in der Realität einen subtilen gesellschaftlichen Druck zu einem Screening geben wird und dass Eltern behinderter Kinder gefragt werden: Wieso habt ihr den Test nicht gemacht?« Hinzu komme, dass der Bundesgerichtshof ein behindertes Kind als »Schadensfall« für die Eltern definiert habe, sodass Ärzte gegebenenfalls schadensersatzpflichtig werden, wenn sie eine Behinderung übersehen. Aus vielen Schwangerschaftskonflikten wisse man zudem, dass im persönlichen und gesellschaftlichen Umfeld im Falle einer befürchteten Behinderung des Kindes viel Druck auf die Mutter aufgebaut werde. Auch sei die Infrastruktur zur Versorgung behinderter Kinder oft nicht ausreichend.

Michael Karg, Vorsitzender der Martin-Niemöller-Stiftung, hat Anzeige wegen Volksverhetzung gegen den ehemaligen evangelischen Pfarrer Ernst Cran erstattet. Der konfessionslose Theologe, der oft als Redner bei Pegida-Veranstaltungen auftritt, hatte in Wiesbaden mit einem rassistischen Lied gegen Afrikaner und Muslime gehetzt.

Ilhan Omar, Abgeordnete für die Demokraten im US-Bundesstaat Minnes

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen