Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 16/2017
Vorwärts, Europa!
Wie die Politologin Ulrike Guérot die EU revolutionieren will
Der Inhalt:

Sozialprotokoll: »Mein Sprungbrett«

von Knut Henkel vom 25.08.2017
Amparo Chumbo (43) arbeitete in Bogotá als Prostituierte. Bis Ordensfrauen sie von der Straße holten

Ich erinnere mich noch genau an den Tag, als ich hier zum ersten Mal über den Hof geschlichen bin. Ich war hin- und hergerissen, ein Teil von mir wollte zurück auf die Straße, zurück ins Rotlichtviertel von Santa Fé; ein anderer wollte bleiben, weil die Nonnen es ernst meinten, sich um mich kümmerten. Hermanas Adoratrices, ein weltweit tätiger Orden zur Rettung aus der Prostitution, wollte mir eine Chance geben, mich und meine beiden Kinder aus dem Elend der Straßen von Bogotá herausholen – weg von den Drogen und dem Sex gegen Geld. Ich aber konnte kaum glauben, dass sie es ernst meinten, keine Hintergedanken hatten. So etwas kannte ich nicht, ich lebte schließlich damals schon fast die Hälfte meines Lebens auf der Straße. Da versuchen alle, einen über den Tisch zu ziehen.

Wir, die Prostituierten, lebten im Zentrum Bogotás auf der Straße oder in heruntergekommenen Absteigen. Ich war »drauf«, so wie viele andere auch: Habe Rauschgifte wie Marihuana und Bazuco, die kolumbianische Crack-Variante, konsumiert, war aggressiv, verschlossen und lebte von Tag zu Tag, ohne an meine Zukunft zu denken. Hoffnung, die gab es für mich nicht mehr, spätestens seit dem Tod meiner Mutter.

Ich war neun Jahre alt, als sie von der kolumbianischen Guerillabewegung FARC beschuldigt wurde, als Informantin für die Armee zu arbeiten. Sie drohten ihr, und eines Nachts kamen sie vorbei, haben sie quasi hingerichtet. Sie lag vor dem Haus in ihrem Blut, lebte aber noch. Ich habe sie sterben sehen, und als ältestes Kind war ich fortan für den Haushalt unserer Familie und für meine jüngeren Geschwister zuständig. Das war hart, aber viel schlimmer war, dass mein Vater uns allein ließ, um die abgelegenen Felder zu bestellen.

Zuständig war für uns plötzlich der Onkel. Eigentlich mochte ich ihn sehr gern, aber er nutzte die Situation aus. Er missbrauchte mich, bis ich es nicht mehr aushielt und floh. Mit dreizehn Jahren verließ ich das kleine Heimatdorf, ging nach Bogotá und landete im Rotlichtviertel Santa Fé. Eine ältere Prostituierte leitete mich auf meine Bitten hin an. Um das alles zu ertragen, begann ich Drogen zu nehmen. Das Vertrauen in das Gute im Menschen hatte ich da längst verloren. So gab ich nichts auf die Worte einer Kollegin, die mir damals begeistert von den »Rettern«, dem Orden Hermanas Adoratrices mit inzwischen 160 Niederlassungen in der ganzen Welt, er

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen