Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Ausdruck entstammt der Darstellung Ihres Browsers. Artikeltexte bekommen Sie schöner, weil komplett gestaltet, ausgedruckt mit einem Digital-Zugang, der noch weitere Vorteile hat. Infos dazu finden Sie unter https://www.publik-forum.de/premium.

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 16/2017
Vorwärts, Europa!
Wie die Politologin Ulrike Guérot die EU revolutionieren will
Der Inhalt:

in Memoriam: An der Seite der Ausgestoßenen

Ruth Pfau

Ruth Pfau war eine Ärztin und Ordensschwester von zarter Gestalt, eine islam-freundliche, ökumenisch gesinnte, zupackende Christin von enormer spiritueller und geistiger Kraft. Über fünfzig Jahre lang lebte sie unter den Armen in Pakistan, errichtete Krankenhäuser und mobile Ambulanzen. Zusammen mit ihren Mitarbeiterinnen rettete sie mehr als 50 000 Leprakranken das Leben und kämpfte religiös wie politisch gegen den Ausschluss dieser Menschen aus der Gesellschaft. Ruth Pfau konzentrierte ihre Kraft nicht auf die Sterbenden, sondern auf die Lebenden. Leibsorge und Seelsorge waren für sie eine Einheit. Dies unterschied sie nicht nur von der anderen großen Hilfsgründerin, Mutter Teresa in Kalkutta, sondern führte letztlich dazu, dass Mutter Teresa mit ihren Missionarinnen nicht nach Pakistan kam. Zwei große christliche Frauen klärten ihren Konflikt dialogisch. 1929 in Leipzig geboren, erlebte Pfau die Schrecken des Weltkrieges. Zum Glauben an Gott kam sie als Medizinstudentin. Sie gewann die Überzeugung, der Aufbau der DNA-Kette, die Anatomie, die Schönheit der Schöpfung entsprängen einem Plan Gottes. Fragen, staunen, mutig etwas riskieren – das blieb ihr Weg bis zuletzt. Ruth Pfau wurde mit einem Staatsbegräbnis in Karachi verabschiedet.

Newsletter bestellen
Melden Sie sich kostenlos für den regelmäßigen Newsletter von Publik-Forum mit aktuellen Neuigkeiten und Zusatzinformationen an.