Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 16/2016
Schwester Kuh
Was wir den Tieren schulden
Der Inhalt:

»Wir werden an der Kante leben«

von Bernd Müllender vom 26.08.2016
Gerhard Kern verteidigt sein Dorf. Er kämpft gewaltfrei gegen den Braunkohleabbau durch den Energieriesen RWE
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Als man uns Buirern vor Jahren die Autobahn A4 vors Haus baute, wurde sichtbar: Wir werden einmal genau an der Kante zum Braunkohle-Loch leben. Ein Mitbürger klagte bis zum Bundesverwaltungsgericht. Nein, alles sei rechtens, hieß es. Wütend macht mich, mit welcher Nonchalance der Energieriese RWE und die Politik Pläne aus den 1970er-Jahren durchziehen.

Wir kämpfen für Buir, unseren Ort, einen Stadtteil von Kerpen. Wir schlagen anhand eigener Lärmmessungen ein Tempolimit auf der Autobahn A4 vor – die Bezirksregierung weigert sich standhaft. Wir wollen auf die Lärmschutzwände Solarzellen setzen – nein, die Wand gehört dem Bund, wird geantwortet. Jetzt will unsere Gemeinde Kerpen eigene Stadtwerke gründen, das könnte passen. Da hat unsere Initiative die Finger drin.

Es ist