Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 16/2016
Schwester Kuh
Was wir den Tieren schulden
Der Inhalt:

»Wir werden an der Kante leben«

von Bernd Müllender vom 26.08.2016
Gerhard Kern verteidigt sein Dorf. Er kämpft gewaltfrei gegen den Braunkohleabbau durch den Energieriesen RWE
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Als man uns Buirern vor Jahren die Autobahn A4 vors Haus baute, wurde sichtbar: Wir werden einmal genau an der Kante zum Braunkohle-Loch leben. Ein Mitbürger klagte bis zum Bundesverwaltungsgericht. Nein, alles sei rechtens, hieß es. Wütend macht mich, mit welcher Nonchalance der Energieriese RWE und die Politik Pläne aus den 1970er-Jahren durchziehen.

Wir kämpfen für Buir, unseren Ort, einen Stadtteil von Kerpen. Wir schlagen anhand eigener Lärmmessungen ein Tempolimit auf der Autobahn A4 vor – die Bezirksregierung weigert sich standhaft. Wir wollen auf die Lärmschutzwände Solarzellen setzen – nein, die Wand gehört dem Bund, wird geantwortet. Jetzt will unsere Gemeinde Kerpen eigene Stadtwerke gründen, das könnte passen. Da hat unsere Initiative die Finger drin.

Es ist

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.