Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 16/2016
Schwester Kuh
Was wir den Tieren schulden
Der Inhalt:

Lebenslinie auf dem Todesstreifen

von Bettina Röder vom 26.08.2016
Grenzen sind überwindbar. Daran erinnern Menschen mit dem »Grünen Band«, einem einzigartigen Biotop zwischen den einst getrennten Teilen Deutschlands. Ein Besuch am Baumkreuz zwischen Eisenach und Kassel
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Für mich war die Welt dort hinten zu Ende.« Ralf-Uwe Beck sitzt auf einer Bank inmitten der blühenden Wiese. Weiße Schafgarbe, blaue Kornblumen, silberne Disteln wachsen hier. Der 54-Jährige mit dem Dreitagebart und den wachen graubraunen Augen blinzelt in die Ferne. Dort, wo die Berge hinter dem Tal und der Himmel sich zu berühren scheinen, war der Westen. Da kam er bis zum Mauerfall 1989 nicht hin. Doch die Grenze und der Todesstreifen verliefen auch unmittelbar hier, wo heute diese Bank steht. Ein 400 Meter langer Metallgitterzaun, inzwischen hat er Rost angesetzt, kündet davon. Ebenso wie tausend Linden und ein paar Apfelbäume, die hier inzwischen gepflanzt wurden. Jahr für Jahr am Baumkreuz, das auf der Strecke zwischen Eisenach und Kassel so etwas wie das Herzstück des Grünen Bandes ist

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.