Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 16/2016
Schwester Kuh
Was wir den Tieren schulden
Der Inhalt:

in Memoriam
Klar und unverdrossen

vom 26.08.2016
Der Publizist Walther Stützle ist tot
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Der Journalist und Politiker Walther Stützle ist tot. Er starb im Alter von 74 Jahren. Publik-Forum verliert mit ihm einen Autor und Berater in friedenspolitischen Fragen. Seine Klarheit und Kompetenz als unermüdlicher Verfechter der Entspannungspolitik in der Zeit der Kriege und Hochrüstung wird uns fehlen. Eine Tageszeitung beschrieb ihn als »Wanderer zwischen Politik und Journalismus«. Und das war er auch. Stützle war von 1994 bis 1998 Chefredakteur des Tagesspiegel. Zudem war er von 1986 bis 1991 Direktor des Stockholmer Friedensforschungsinstituts SIPRI. Seit 1969 arbeitete er im Bundesministerium der Verteidigung, unter anderem als Leiter des Planungsstabs, und war dort von 1998 bis 2002 Staatssekretär. Zuletzt lebte er als freier Publizist in Berlin. In seinem Nachruf für den Willy-Brandt-Kreis, dem er angehörte, schrieb sein Freund und Vertrauter, der Wittenberger Theologe Friedrich Schorlemmer: »Wir haben einen wunderbaren, zugewandten und warmherzigen Menschen verloren, der bis zuletzt unverdrossen sozialdemokratische Friedens- und Entspannungspolitik verfochten hat.«

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an datenschut[email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.