Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 16/2016
Schwester Kuh
Was wir den Tieren schulden
Der Inhalt:

Hier bin ich Mensch, hier fahr ich Rad

von Lorenz Klumpp vom 26.08.2016

Essay. Stellen wir uns eine Stadt vor, in der die Straße den Radfahrern gehört. Na gut, abgesehen von Taxis, Bussen, Lieferwagen, Polizei- und Rettungsfahrzeugen. Die Stadt so zu verändern, das ist der erste Schritt zur Utopie, die der französische Ethnologe Marc Augé in seinem Buch »Lob des Fahrrads« beschreibt. Darin schwärmt der Achtzigjährige über die derzeitige Renaissance des Fahrrads und preist den Humanismus des Radfahrens.

Augé beginnt seine Kulturgeschichte des Fahrrads im Frankreich der 1930er-Jahre: Beim Proletariat als simples Transportmittel beliebt; durch die Tour de France und ihre Helden als Sport gefeiert. Doch dann kam die Krise: Wie die Arbeiterschaft schwand, so spielte auch das Rad als Fortbewegungsmittel der Massen keine Rolle mehr. Der Profi-Radsport habe durc

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen