Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 16/2012
Mordshunger
Die Würde des Tieres ist antastbar
Der Inhalt:

Furchtloser Schwabe

von Bettina Röder vom 24.08.2012
Rainer Dambach ist Bürgermeister im vorpommerschen Pasewalk. Mit 40 Kollegen stellte er sich jüngst gegen die NPD

Viel wussten die Bürgerinnen und Bürger von Pasewalk nicht über Rainer Dambach. Außer dass er sich mit dem Karl-Marx-Zitat »Das Sein bestimmt das Bewusstsein« auf der Internet-Seite vorgestellt hatte. Umso erstaunlicher war, dass der Schwabe, der zwischenzeitlich in Berlin gelebt hatte, dann doch in dem Ort in Mecklenburg-Vorpommern das Rennen machte. Zehn Jahre ist es nun her, seit der von der SPD und PDS aufgestellte parteilose Landschaftsarchitekt in das schmucke historische Rathaus des 11 000 Einwohner-Städtchens nahe der Ostsee und der polnischen Grenze zog.

Seither macht er Schlagzeilen. So auch jüngst, als er 40 Bürgermeister in die »Pommernscheune« einlud. In dem eher unscheinbaren Markthof unterzeichneten sie ein Bündnis, das bisher in der Region seinesgleichen sucht: »Für Weltoffenheit, Toleranz und Menschenrechte«. Es geht um ein Bündnis, das gegen das Hauptproblem in landschaftlich einmaligen Region aufsteht: die Bedrohung der Demokratie durch die Rechten. »Wer, wenn nicht die Bürgermeister vor Ort, die nah bei den Menschen sind, kann diese Demokratie schützen?« war der Gedanke des 60-jährigen, der erwachsene Kinder hat und mit seiner Frau in Pasewalk lebt.

Anlass für die Aktion von Dambach war das »Pressefest« des NPD-Parteiorgans »Deutsche Stimme« in einer Scheune zwischen Pasewalk und dem Dörfchen Viereck. In einer Gegend, die die Nazis fest im Griff wähnten. Doch sie mussten sich eines anderen belehren lassen: Nicht nur die 40 Bürgermeister unterzeichneten ihren Bund gegen rechts, sondern auch 2000 Demonstranten aus der Region wie aus Polen beteiligten sich mit einer großen Menschenkette an dem Protest: Die Kirche von Viereck hatte zum Auftakt zu einem Konzert geladen, an dem auch ein polnischer Chor beteiligt war. Die gut 1000 NPD-Mitglieder indes schickten »Grüße ans verlogene, feige Pack«. Gemeint waren die gegen sie protestierenden Menschen. »Die sind das Pack. Vor denen habe ich keine Angst«, konterte Dambach. Er trägt eine randlose Brille und mit Vorliebe Jeans. Und nimmt kein Blatt vor den Mund. Jetzt, da die Stimmung aufgeheizt und der Ton rauer wird, erst recht nicht. Doch natürlich geht es um mehr. Es geht darum, den Rechten zu zeigen, dass der Widerstand gegen sie wächst.

Rainer Dambach hat sich mit Verwaltungsreformen und anderen Innovationen nicht nur Freunde gemacht in Pasewalk. Doch Mitarbeiter schätzen seine, wie sie sagen

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen