Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 15/2022
Der Riss ist tief
Wie Betroffene von Missbrauch die falschen Gewissheiten der Kirchen entlarven
Der Inhalt:

Auf der Suche nach dem Wesentlichen

von Judith Bauer vom 05.08.2022
Bevor Piet Mondrian zu einem Pionier des Abstrakten wurde, malte er realistische Bilder. Dabei suchte er zeitlebens eine universelle Wahrheit.
Im Jahr 1912 malte Piet Mondrian abstraktere Bilder als in den ersten Jahrzehnten seines Schaffens (Gemälde: Piet Mondrian, Baum, 1912. Utica, Munson-Williams-Proctor Arts Institute © bpk / Munson-Williams-Proctor Arts Institute / Art Resource, NY)
Im Jahr 1912 malte Piet Mondrian abstraktere Bilder als in den ersten Jahrzehnten seines Schaffens (Gemälde: Piet Mondrian, Baum, 1912. Utica, Munson-Williams-Proctor Arts Institute © bpk / Munson-Williams-Proctor Arts Institute / Art Resource, NY)

Ausstellung. Schwarze Linien und Rechtecke, ausgemalt in Rot, Gelb oder Blau – so sieht ein Mondrian aus. Die Werke des niederländischen Malers sind auf den ersten Blick erkennbar. Sie sind abstrakt, schlicht und konsequent komponiert. Wer hätte gedacht, dass Piet Mondrian, der Pionier des Abstrakten, die meiste Zeit seines Lebens realistische Bilder gemalt hat? Die große Ausstellung »Mondrian. Evolution« zeigt – zuerst in Basel, danach in Düsseldorf – die Entwicklung, die der Maler zwischen 1890 und 1940 durchlief. Sie führte ihn von der realistischen Darstellung ländlicher Szenen über den Kubismus zu seinem eigenen, reduzierten Stil. Mit den frühen Bildern – so scheint es – haben die bunten Kacheln nichts mehr zu tun.

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 15/2022 vom 05.08.2022, Seite 54
Der Riss ist tief
Der Riss ist tief
Wie Betroffene von Missbrauch die falschen Gewissheiten der Kirchen entlarven

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber auch in diesen Zeiten Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie Publik-Forum vier Wochen kostenlos testen. Vielen Dank.

Doch tatsächlich steckt vieles von dem, was seine späteren Arbeiten ausmacht, schon im Frühwerk. In den 85 ausgestellten Werken lassen sich formale Zusammenhänge erkennen. Und vor allem die Suche nach einer universellen Harmonie, die Mondrian antrieb. Als Landschaftsmaler wollte er der Schöpfung näherkommen. Er glaubte, dass die Natur eine zweite Bibel sei. Seine Suche begann er mit den Mitteln des Realismus und führte sie später fort mit den Mitteln der Abstraktion.

Es ist die esoterische Theosophie Rudolf Steiners, die Mondrian zu Beginn des 20. Jahrhunderts inspiriert, die Grenzen der Wahrnehmung zu überschreiten. Nachdem er hier aber in eine künstlerische Sackgasse gerät, lässt er sich von Paul Cézanne und Vincent van Gogh beeinflussen und beginnt, die realistischen Motive radikal aufzubrechen. Noch malt er Bäume, Windmühlen, Sonnenblumen. Doch von der naturalistischen Darstellung hat er sich verabschiedet.

»Ich will der Wahrheit so nahe wie möglich kommen und darum alles abstrahieren, bis ich ans Fundament der Dinge gelange«, schrieb Piet Mondrian und malte schließlich Linien, Rechtecke und Flächen in Grundfarben. Ob er angekommen ist?

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.