Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 15/2022
Der Riss ist tief
Wie Betroffene von Missbrauch die falschen Gewissheiten der Kirchen entlarven
Der Inhalt:

Eine Parabel in der Wüste

von Birgit Roschy vom 05.08.2022
Ein leichtfüßiges Roadmovie, das politisch-religiöse Konflikte mal märchenhaft, mal handfest zur Sprache bringt.
Zusammen unterwegs: Ben, ein ultraorthodoxer Jude, und Adel, ein arabischer Beduine (Foto: Ludwig Sibbel / enigma Film)
Zusammen unterwegs: Ben, ein ultraorthodoxer Jude, und Adel, ein arabischer Beduine (Foto: Ludwig Sibbel / enigma Film)

Kino. Gerade in Jerusalem aus dem Flugzeug gestiegen, eröffnet sich Ben plötzlich ein Fluchtweg aus seiner heimlichen Not. Der 33-jährige Junggeselle aus Brooklyn weiß nämlich nur zu gut, dass er bei diesem Verwandtenbesuch verkuppelt werden soll. Als er zufällig hört, dass sein Onkel dringend einen zehnten Mann für das kommende Pessachfest der jüdischen Gemeinde in Alexandria finden muss – denn sollte die vorgeschriebene Teilnehmerzahl nicht erreicht werden, würde das Eigentum der winzigen Gemeinde an den ägyptischen Staat fallen –, bietet er sich spontan als Retter an. Den Flug nach Ägypten verpasst Ben jedoch und strandet schließlich mitten im Sinai. Adel liest ihn auf und erklärt sich bereit, Ben mit seinem Pick-up weiter zu transportieren. Erst aber muss er etwas Wichtiges erledigen. Ein ultraorthodoxer Jude, der auf seinen Waschungen und Essensvorschriften beharrt, und ein arabischer Beduine, der, wie die Stecknadel in einem Heuhaufen, sein entlaufenes Dromedar sucht: Was kann da schon schiefgehen? Dass die Odyssee dieser beiden Getriebenen der Beginn einer wunderbaren Freundschaft ist, verrät nicht zu viel – und auch nicht, dass in diesem Roadmovie nahöstliche Komplexitäten zumindest gestreift werden. Doch politisch-religiöse Konflikte kommen in der leichtfüßigen Parabel auf einer abwechselnd märchenhaften und handfesten Ebene zum Tragen, in der sich Überlebenspraxis und biblische Weisheit verschränken. Der feine Humor und die erhaben-schönen Bilder (gedreht im jordanischen Wadi Rum und im Kloster Saint Gerassimos am Toten Meer) der Wüste, Quell dreier Weltreligionen, trösten über manch flauen Drehbucheinfall hinweg. Und auf Wunder darf man sowieso immer hoffen.

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 15/2022 vom 05.08.2022, Seite 55
Der Riss ist tief
Der Riss ist tief
Wie Betroffene von Missbrauch die falschen Gewissheiten der Kirchen entlarven

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber auch in diesen Zeiten Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie Publik-Forum vier Wochen kostenlos testen. Vielen Dank.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.