Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 15/2021
Nach der Flut
Die verwundete Schöpfung braucht Hilfe
Der Inhalt:

Entfremdung und Erlösung

vom 06.08.2021
Foto aus dem fotografischen Essay ZERHEILT von Frédéric Brenner, Jüdisches Museum Berlin
Foto aus dem fotografischen Essay ZERHEILT von Frédéric Brenner, Jüdisches Museum Berlin

Ausstellung. Der Fotograf Frédéric Brenner nimmt seit über vierzig Jahren jüdisches Leben in der Diaspora in den Blick. Sein neuer fotografischer Essay ZERHEILT ist zwischen 2016 und 2019 entstanden. Darin erkundet er Berlin als Bühne verschiedener Inszenierungen des Jüdischen und porträtiert Orte und Menschen – Neuankömmlinge, Alteingesessene, Konvertiten, Zuwandererinnen. Er hinterfragt stereotype Bilder und Vorstellungen, um neue Perspektiven zu eröffnen – auf Menschen und die jüdisch-deutsche Geschichte. »Ich mache Bilder, um Bilder zu brechen«, sagt Brenner. So erhebt er nicht den Anspruch, jüdisches Leben in Deutschland erschöpfend zu dokumentieren oder gar den zeitgenössischen Juden zu definieren. Seine Bilder bieten bruchstückhafte Einblicke, Paradoxien, Dissonanzen, Leerstellen und widerstreitende Narrative zwischen Vergangenheitsbewältigung und dem Wunsch nach Erlösung. Die Fotografien hinterlassen einen Eindruck von Ortlosigkeit und Entfremdung und erzählen damit auch etwas über das Menschsein im Allgemeinen. ZERHEILT wird im Erdgeschoss des Libeskind-Baus des Jüdischen Museums Berlin, für dessen Sammlung der Fotoessay gerade angekauft wurde, erstmalig gezeigt.

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 15/2021 vom 06.08.2021, Seite 54
Nach der Flut
Nach der Flut
Die verwundete Schöpfung braucht Hilfe
Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.