Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 15/2021
Nach der Flut
Die verwundete Schöpfung braucht Hilfe
Der Inhalt:

Meine Freiheit, deine Freiheit

vom 06.08.2021
Jagoda Marinic (Foto: pa/Eventpress Stauffenberg)
Jagoda Marinic (Foto: pa/Eventpress Stauffenberg)

Podcast. »Das darf man ja heutzutage gar nicht mehr sagen.« Den Satz hört man heute oft, und meist bedeutet er keine Einladung zum Gespräch, sondern dessen Ende. Jagoda Marinić dagegen lädt in ihrem Podcast »Freiheit Deluxe« dazu ein, über Meinungs- und andere Freiheiten zu sprechen. Hier bringt in jeder Folge der Gast ein kurzes Statement mit, woraus sich dann ein Gespräch entwickelt.

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 15/2021 vom 06.08.2021, Seite 54
Nach der Flut
Nach der Flut
Die verwundete Schöpfung braucht Hilfe

Der Rapper Danger Dan etwa entnimmt sein Eingangszitat einem Lied von Georg Kreisler: »Meine Freiheit muss noch lang nicht deine Freiheit sein«, sagt der Arbeitgeber darin zum Arbeitnehmer. Für Danger Dan liegt in dem Satz die Aufforderung, sich dem Begriff Freiheit kritisch zu nähern. Was Freiheit mit Privilegien zu tun hat und mit Glück und wie er diese Fragen in Songs verarbeitet, darüber spricht er in der ersten Folge des Podcasts. 15 Folgen sind geplant. Jagoda Marinić hat unter anderem bereits mit der US-amerikanischen Schriftstellerin Siri Hustvedt über Frauenfeindlichkeit gesprochen, die ein Zitat von Simone de Beauvoir mitbrachte; mit dem Journalisten Heribert Prantl über Freiheit als Substanz der Demokratie und mit dem Comedian Micky Beisenherz über Humor in einem Umfeld, das ganz genau hinsieht. So hat jeder Gast seinen eigenen Zugang zum Thema »Freiheit«. Zugleich beziehen sich die Gespräche auf aktuelle Debatten um Freiheit, an denen es derzeit nicht mangelt.

Den »hart umkämpften« Freiheitsbegriff wolle sie nicht den Rechten überlassen, sagte die Schriftstellerin Jagoda Marinić im Interview mit der Berliner Zeitung. Daher also ein Podcast, der sich in den sechzigminütigen Folgen Zeit nimmt für viele Perspektiven auf ein komplexes Thema.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.