Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 15/2021
Nach der Flut
Die verwundete Schöpfung braucht Hilfe
Der Inhalt:

Als gäb’s kein Morgen

von Birgit Roschy vom 06.08.2021
 Tom Schilling in Erich Kästners »Fabian« (Foto: © Lupa Film, Hanno Lentz, DCM)
Tom Schilling in Erich Kästners »Fabian« (Foto: © Lupa Film, Hanno Lentz, DCM)

Kino. Erst 2013 erschien unter dem Titel »Der Gang vor die Hunde« die ungekürzte Originalfassung von Erich Kästners 1931 veröffentlichtem Romanklassiker »Fabian«. Sie dient als Grundlage dieser Verfilmung, in der nicht nur die einst zensierten Szenen berücksichtigt, sondern in einer kunstvoll anachronistischen Inszenierung das Berlin von gestern in der Metropole von heute gespiegelt wird. Fabian, der Flaneur, selbsternannte Moralist, Dr. phil. und Werbetexter mit schriftstellerischen Ambitionen, ist seinem Schöpfer Erich Kästner nicht unähnlich – und doch, als Bohemien in prekärer Lage, ein ganz heutiger Held. Mit Freund Labude, Sohn aus reichem Haus, der seit Jahren an seiner Doktorarbeit feilt und an die Verheißungen des Sozialismus glaubt, und Herzensdame Cornelia, die sich zwischen einer Karriere als Anwältin und ihrer Sehnsucht, Schauspielerin zu werden, entscheiden muss, streift er durch das zügellose Berliner Nachtleben. In Clubs und Bordellen wird gefeiert, als gäb’s kein Morgen. So ist auch dieses Filmdrama über die Weimarer Ära vom Ende her gedacht. Und doch fehlen die gewohnten »Cabaret«-Klischees. Stattdessen wechseln historische Kulissen mit Streiflichtern auf das Hier und Jetzt, dokumentarische Stummfilmaufnahmen mit wilden Kameraschwenks auf Underground-Szene und U-Bahn von heute. Kästners Vorahnung, unser Wissen um den kommenden Zivilisationsbruch und die Zeugnisse der stattgefundenen Katastrophe – so läuft Fabian etwa über »Stolpersteine«, mit denen der jüdischen Opfer der Nazis gedacht wird – verleihen dieser epochenübergreifenden »Sinfonie der Großstadt« ein alptraumhaftes Leitmotiv. Dennoch kommt die Geschichte dieser durch den urbanen Dschungel stolpernden jungen Leute so elegant und leichtfüßig daher, dass sie auch über drei Stunden Filmdauer nicht ihren Reiz verliert.

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 15/2021 vom 06.08.2021, Seite 55
Nach der Flut
Nach der Flut
Die verwundete Schöpfung braucht Hilfe

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.