Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 15/2020
Wem gehört Jesus?
Christen und Juden streiten um den Mann aus Nazareth
Der Inhalt:

Ein legendäres Leben für den Folk

von Thomas Winkler vom 14.08.2020
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Folk. 85 Jahre alt ist diese Stimme, und ja, jedes einzelne dieser Jahre ist ihr anzuhören – und noch ein paar hundert Jahre mehr. Denn wenn Shirley Collins singt, dann schwingt in dieser Stimme nicht nur ihre eigene aufregende Vergangenheit mit, sondern auch die ganze Historie des Folk. Die Engländerin ist mehr als eine Sängerin, sie ist eine Forscherin, eine Legende, eine Institution. Ende der 1950er-Jahre zog sie mit ihrem damaligen Lebensgefährten, dem legendären Musikarchäologen Alan Lomax, durch die US-Südstaaten, um Blues- und Folk-Standards aufzunehmen. Zurück in der Heimat wurde sie zu einer treibenden Kraft des britischen Folk-Revivals der 1960er-Jahre und nahm mehrere Alben auf, die als Klassiker gelten. Für Billy Bragg ist sie »ohne Zweifel einer der größten Kulturschätze Englands«. Doch in einer privaten Krise erkrankte sie an einer Stimmstörung, musste die Musik aufgeben und sich, während sie noch Orden und Ehrendoktorwürden sammelte, mit schlecht bezahlten Jobs durchs Leben schlagen. Die legendäre Shirley Collins drohte vergessen zu werden – so wie viele der Lieder, die sie vor dem Vergessen gerettet hat. 2016 dann die unerwartete Auferstehung: Erst da kam das Album »Lodestar«, ein Jahr später der sehr sehenswerte Dokumentarfilm »The Ballad of Shirley Collins«. Nun ist mit »Heart’s Ease« Collins neues Album erschienen. Sie singt wieder Lieder, die – ob aus eigener Feder oder aus dem Archiv – immer zeitlos klingen. Und sie singt mit einer Stimme, die die Krankheit überwunden und zu ihrer alten Selbstsicherheit zurückgefunden hat, ohne die Narben zu verleugnen, die dieses außergewöhnliche Leben hinterlassen hat.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.