Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 15/2019
War Goethe Muslim?
Fasziniert vom Islam: 200 Jahre West-östlicher Divan
Der Inhalt:

Der Letzte Brief (Vorsicht Satire!): Sehr geehrter Herr Bürgermeister,

es hat sich bis zu uns nach Frankreich herumgesprochen, dass Sie in Koblenz ein Burkini-Verbot für städtische Schwimmbäder erlassen haben. Als Ihr europäischer Nachbar möchte ich Ihnen gratulieren: Sie haben Ihrer Stadt damit einen großen Dienst erwiesen. Es gibt wahrlich kein wichtigeres Thema! Sie haben es sicher mitbekommen: Bei uns in Grenoble kam es jüngst zu staatsgefährdenden Umsturzversuchen. Sieben Burkini-Trägerinnen stürmten das Freibad, um lachend im Wasser zu planschen. Und das trotz Burkini-Verbots! Derartige Revolutionsversuche dürfen wir nicht zulassen. Zum Glück gibt es in Grenoble eine Gegenbewegung, die dazu aufrief, nun ihrerseits das Bad zu stürmen, um dort nackt zu baden. Wenigstens ein paar Aufrechte halten noch an unseren guten Sitten fest.

Damit Sie, verehrter Bürgermeister, ähnlichen Burkini-Überfällen gelassen entgegenblicken können, möchte ich Ihnen unsere neuste Innovation aus dem Hause DisKrim France vorstellen: den Déshabiller. Dieser Roboter mit String-Tanga-Applikation erkennt verdächtige Burkini-Trägerinnen und macht durch schrilles Pfeifen auf diese aufmerksam. Er besitzt zudem die Fähigkeit, Frauen das lästige Stück Stoff blitzschnell vom Leibe zu reißen. So muss niemand Anstoß nehmen an dem ungehörigen Kleidungsstück, dank dem es strenggläubigen muslimischen Frauen erlaubt ist, am gesellschaftlichen Leben teilzuhaben (so weit kommt’s noch!). An den Stränden der Côte d’Azur haben wir bereits gute Erfahrungen gesammelt. Missverständnisse, zu denen es in der Vergangenheit kam, als unser Déshabiller Surferinnen mit Neoprenanzug angriff und Nonnen, die am Strand spazieren gingen, sollen nicht wieder vorkommen. Wir haben unseren Roboter so weiterentwickelt, dass er durch die Funktion »Find-the-Muslima« nicht mehr auf Schleier tragende Bräute losgeht, die am Strand fürs Foto posieren.

Falls Sie Bedenken haben sollten wegen des Urteils des Oberverwaltungsgerichts, das Ihr Burkini-Verbot gestoppt hat: Seien Sie unbesorgt. Wenn erst die AfD die volle Macht hat, wird es selbstverständlich zu einer Revision des Urteils kommen. Am Schwimmbad-Kiosk wird es dann Pommes auch nur noch zusammen mit Schweinefleisch geben. Apropos Gerichte: Wir arbeiten daran, die langen, wallenden Roben der Richter durch kurze Hosen zu ersetzen. Die Roben könnten als islamisches Kleidungsstück missverstanden werden. Ich hoff

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen