Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 15/2019
War Goethe Muslim?
Fasziniert vom Islam: 200 Jahre West-östlicher Divan
Der Inhalt:

Ivorer bauen Schule aus Flip-Flops

vom 09.08.2019
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Wie kann man eine Schule bauen? Ganz einfach: Man nehme alte Flip-Flops und ausgediente Autoreifen und mache daraus Plastikziegel. Das ist das Konzept einer Kunststoff-Fabrik, die in der Elfenbeinküste in Betrieb geht. Bis 2021 sollen genügend Plastikziegel hergestellt werden, um damit fünfhundert Klassenzimmer bauen zu können. Die nötigen Abfälle sollen von Frauen gesammelt werden, die damit ihren Lebensunterhalt verdienen. Nach Angaben der Nachrichtenagentur Reuters wird die Fabrik unter anderem vom Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen, Unicef, finanziert. Einer Unicef-Mitarbeiterin zufolge funktioniert der Klassenraumbau nach dem Lego-Prinzip. Die Steine seien billiger und leichter als andere Baumaterialien, man brauche keinen Zement und sie blieben bei Hitze kühl. Laut dem Kinderhilfswerk braucht das Land zusätzlich 15 000 Klassenzimmer für alle Kinder.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.