Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 15/2018
Himmlische Klänge
Musik als spirituelle Kraft der Religionen
Der Inhalt:

Ene, mene, muh und raus bist du

von Elisa Rheinheimer-Chabbi vom 10.08.2018
Der Familiennachzug ist wieder erlaubt – aber nach welchen Regeln?

Das Bundesverwaltungsamt erfährt dieser Tage ungewöhnlich viel Aufmerksamkeit. Normalerweise richtet es Wettbewerbe für Sammlermünzen aus, verwaltet Kunstgegenstände des Bundes und führt ein Verzeichnis ausländischer Geistlicher mit Trauungsbefugnis. Ab sofort aber entscheidet es auch, ob ein Flüchtlingskind in Deutschland mit seinen Eltern aufwachsen darf. Es entscheidet über Glück oder Unglück von Familien. Und darüber, ob Integration in Deutschland gelingt oder nicht, denn dass diese in hohem Maße von der Familie abhängt, ist belegt.

Der Grund für die ungeahnte Machtfülle: Der Familiennachzug für subsidiär Schutzbedürftige ist seit dem 1. August wieder erlaubt. Und das Bundesverwaltungsamt ist zuständig. Jeden Monat dürfen maximal tausend Familienmitglieder einreisen – doch die Auswahl dieser Menschen gleicht einer Lotterie. Ob eine Mutte

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen