Zur mobilen Webseite zurückkehren
Schriftgröße ändern:

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 15/2017
Was ist eine christliche Ehe?
Ein evangelisch-katholischer Disput
Der Inhalt:

Wo Kirche stark ist

Zum Beispiel bei Andachten für Peter Steudtner und der Hilfe für Flüchtlinge

Kirche bleib bei deinen Leisten, misch dich nicht ein. Erst recht, wenn es um Politik und Gesellschaft geht. Diese Forderung ist alt und wird doch immer wieder gern hervorgekramt. Aber in diesen Tagen zeigt sich, dass die Kirchen gerade stark sind, wenn sie sich einmischen, auch politisch.

Zum Beispiel in der Gethsemanekirche in Berlin. Sie veranstaltet regelmäßige Fürbittandachten für den in der Türkei inhaftierten Menschenrechtler Peter Steudtner, der zur Gemeinde gehört. Wer immer will, kann für ihn beten. Sogar Vertreter von nicht gerade als kirchenfreundlich bekannten Parteien waren da. Ganz selbstverständlich wie andere, die sonst nie in die Kirche kommen. Unter dem Motto »Wachet und betet«. So, wie im Oktober 1989, als diese biblische Aufforderung über den Mahnwachen für die politischen Gefangenen in der ganzen DDR stand. Kirche war damals Kraftquelle. Ohne sie hätte es keine Friedliche Revolution und keinen Fall der Mauer gegeben. Wir würden alle noch davor oder dahinter sitzen.

Auch die Solidarität mit Flüchtlingen, das Kirchenasyl sind Beispiele für eine unbequeme Kirche, die sich einmischt. Und die genau deshalb an Ansehen bei jenen gewinnt, die sonst nicht viel von Kirche halten. Weil Kirche dann ihre Aufgaben in der Welt sieht und darum offen ist für alle Menschen, ob Christen oder nicht.

Das sollten auch die zur Kenntnis nehmen, die mahnend ihren Finger erheben, wenn es heute um die vermeintliche Einmischung in gesellschaftliche Verhältnisse geht. Wo Kirche sich hinter ihre Mauern verkriecht und ängstlich auf den Bestand achtet, hat sie verloren. Gottes Geist wirkt überall. In dieser Stadt und anderswo. Eine gottlose Stadt gibt es nicht. Zum Glück für uns, für