Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 15/2017
Was ist eine christliche Ehe?
Ein evangelisch-katholischer Disput
Der Inhalt:

Von den sauren Trauben des Daseins

von Birgit Roschy vom 11.08.2017
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Kino. Als sein Vater im Sterben liegt, kehrt Jean auf das Familienweingut im Burgund zurück, das er einst im Streit mit dem dickköpfigen Winzer verlassen hatte. Doch Jean und seine beiden Geschwister haben kaum Zeit, den Tod ihres Vaters zu betrauern: Die Weinlese steht an. Und über dem Anwesen hängt das Damoklesschwert der Erbschaftssteuer. Zudem hat Jean in Australien ein schuldenbelastetes Weingut und eine kleine Familie zurückgelassen. Müssen die drei das Haus, die Weinberge oder zumindest die Grand-Cru-Parzellen verkaufen? Die Drehorte Meursault und Chassagne-Montrachet klingen Weinliebhabern wie Musik in den Ohren, doch in diesem Winzerdrama werden die Klischees eines »Lebens wie Gott in Frankreich« sorgfältig vermieden. Es geht um existenzielle Fragen, um Tod, Steuer, die Verpflichtung des Erbes, das Vernarben alter Familienwunden, kurz, um die sauren Trauben des Daseins. Vor allem aber geht es um das Wetter. Im sorgenvollen Blick in den Himmel und in der Entscheidung über den Beginn der Lese verlieren die Grübeleien über die Zukunft ihre Bedeutung. Selten wurde dem Leben mit solch liebevoller Genauigkeit zugesehen wie in dieser Familienchronik, die zugleich eine unprätentiöse Hymne an eine uralte Kulturtechnik und an die durch sie geprägte Region und ihre Menschen ist.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.