Zur mobilen Webseite zurückkehren
Schriftgröße ändern:

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 15/2017
Was ist eine christliche Ehe?
Ein evangelisch-katholischer Disput
Der Inhalt:

Personen und Konflikte

Ruth Misselwitz, Berliner Pfarrerin und DDR-Oppositionelle, hält die Vereinigung der ostdeutschen evangelischen Kirchen mit den westdeutschen evangelischen Kirchen nach der Wende für einen Fehler. Dies habe zu einem Wegfall von Pfarrerstellen und einer heftigen Welle von Kirchenaustritten geführt. Viele ostdeutsche evangelische Christen lehnten den Einzug der Kirchensteuer durch den Staat, den Militärseelsorgevertrag und den schulischen Religionsunterricht ab. »Da haben viele gesagt, das ist jetzt keine kritische Kirche mehr, sondern eine konservative Staatskirche, die wollen wir nicht«, sagte die Mitbegründerin des Pankower Friedenskreises und langjährige Vorsitzende der Aktion Sühnezeichen/Friedensdienste bei ihrer Verabschiedung.

Walter Homolka, Berliner Rabbiner und Hochschullehrer, ist neuer Vorsitzender des liberalen Judentums in Deutschland. Homolka gründete 1999 das Abraham-Geiger-Kolleg Potsdam, die erste Ausbildungsstätte für liberale Rabbiner in Europa seit der Schoah.

Pietro Parolin, Kardinalstaatssekretär und Chefdiplomat im Vatikan, hat für Jerusalem erneut einen Status als »Offene Stadt« gefordert. Zu einem international garantierten Sonderstatus gebe es keine Alternativen. Ähnlich argumentierte Simon Kassas, vatikanischer Vertreter bei den Vereinten Nationen. Er forderte den »ungehinderten Zugang zu den Heiligen Stätten« Jerusalems für Gläubige aller Religionen und Nationalitäten.