Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 15/2017
Was ist eine christliche Ehe?
Ein evangelisch-katholischer Disput
Der Inhalt:

Spiritprotokoll
Der Bogen, der ich bin

von Barbara Brüning vom 11.08.2017
Alexander Ullrich übt die Konzentration auf das Wesentliche – mit Pfeil und Bogen. Und manchmal trifft er ins Schwarze
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Wenn ich über meine Erfahrung mit Zen und Bogenschießen erzählen soll, muss ich an die Fabel von dem Frosch im Brunnen denken. Dieser Frosch hat nie etwas anderes kennengelernt als seinen Brunnen und bekommt dann Besuch von einem anderen Frosch, der weit gereist ist und das Meer kennengelernt hat. Der Brunnenfrosch kann sich allein anhand der Beschreibungen keine Vorstellung von etwas machen, das größer ist als sein Brunnen, das Farben und Gerüche hat, weil er das nie kennengelernt hat. Ähnlich ist es mit dem Bogenschießen. Ich kann zwar viel erzählen, aber Sie werden dadurch von der Erfahrung, die das so wertvoll macht, nichts verstehen können. Aber vielleicht kann ich ja genügend Neugier wecken, dass Sie das am Ende einmal ausprobieren wollen.

Diese Art des Bogenschießens ist keine Wettkampfdi

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.