Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 15/2010
Kinder ohne Mitgefühl
Warum sie weder Schuld noch Reue kennen
Der Inhalt:

Mit der Geduld am Ende?

von Bettina Röder vom 13.08.2010
Berlin-Neukölln war tagelang in den Schlagzeilen: mit einem düsteren Bild. Ein Besuch bei jenen, die es verändern wollen
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Silvia Moos, die blonde Wirtin vom »Teufelchen«, schwingt den dicken Holzstock, den sie unter dem Tresen hervorgeholt hat. »Det iss mein bester Freund«, sagt sie. »Ick lass mich hier nicht abstechen.« Die Rede ist von den Jugendlichen, die schon mittags hier herumlungern, Scheiben einschlagen, klauen; Silvia Moos ist die Mutter eines 15-jährigen Sohnes, die hier die deutsche Kneipe unterhält. Ali trägt das Messer lieber am Leib; er hat es unter seinem Gürtel befestigt. »Das hab ich, um mich zu wehren«, sagt er. Vor fast zwei Jahrzehnten kamen seine Eltern aus der Türkei hierher. Der Jugendliche in der grauen Kapuzenjacke, der fließend Deutsch spricht, besucht keine Schule, keine Ausbildung, er ist mit seiner Clique unterwegs.

Diese Bilder gehören zum Alltag in Berlin-Neukölln. 300 000 Menschen l