Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 15/2010
Kinder ohne Mitgefühl
Warum sie weder Schuld noch Reue kennen
Der Inhalt:

Hinter die Worte schauen

von Klemens Speer vom 13.08.2010
Willigis Jäger will die Religionen nicht vereinheitlichen, sondern zur Erfahrung der letzten Einheit führen – in völliger Freiheit
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Die Erfahrung vollkommener Einheit, wie sie der Zen-Lehrer Willigis Jäger propagiert, sei nicht das Ziel des Buddha gewesen. Dieser habe vielmehr die Erfahrung von Vielheit und Offenheit gelehrt. Das schrieb der Buddhist Franz-Johannes Litsch in seinem Beitrag »Der Apfel und das Erwachen« (Publik-Forum 12/2010). Litsch wirft Jäger vor, die mystischen Erfahrungen, wie sie in den Religionen auf sehr unterschiedliche Weise vorhanden sind, in einer Art Metareligion vereinheitlichen zu wollen. Dies sei ein neuer Dogmatismus, weil er Teilaspekte der Religionen verabsolutiere. Dem widerspricht der folgende Beitrag.

Zu vermuten ist, dass Franz-Johannes Litsch seine Erkenntnisse nicht aus der persönlichen Erfahrung der letzten Wirklichkeit selbst, der Einheit, schöpft. Er nimmt