Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 14/2018
Geborgen und unbehaust
Was Religion über Heimat sagt
Der Inhalt:

Vorgespräch
Warum das Gesicht verstecken?

von Elisa Rheinheimer-Chabbi vom 27.07.2018
Die Künstlerin Susanne Carl bietet Workshops zu Maskenbau und Maskenspiel an. Was steckt dahinter?
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Publik-Forum: Frau Carl, Sie leiten Seminare, in denen Menschen sich ihre eigene Maske bauen können. Wozu ist das gut?

Susanne Carl: Von den Rückmeldungen der Teilnehmer weiß ich, dass es guttut, sich einmal mit etwas komplett anderem zu beschäftigen als sonst. Durch das Selbstgestalten einer Maske betätigen wir uns handwerklich und bildhauerisch. Durch das Spielen wird außerdem die eigene Körperwahrnehmung geschult. Denn wenn ich eine Maske aufsetze, verzichte ich auf eine wichtige Ausdrucksform, das Gesicht. In diesem Moment wird der Körper viel präsenter. Und da passiert etwas Interessantes: Wenn ich eine Maske aufsetze, verändert sich meine eigene Körperlichkeit. Der Körper hat eine eigene Sprache, er kann andere Dinge erzählen als der Geist.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.