Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 14/2018
Geborgen und unbehaust
Was Religion über Heimat sagt
Der Inhalt:

Kinderhandel bei Mutter Teresa?

vom 27.07.2018
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Indiens nationalistische Regierung hat die Bundesstaaten angewiesen, alle von Mutter Teresa gegründeten Kinderheime zu überprüfen. Begründet wird die Maßnahme, die viele als reine Schikane empfinden, mit dem Verdacht, der Orden verkaufe Babys an adoptionswillige Paare. Anfang Juli wurde eine Ordensschwester wegen Verdachts auf Kinderhandel festgenommen. Die Bischofskonferenz weist die Vorwürfe entschieden zurück. Die Polizei habe das Geständnis erzwungen, den Anwälten der beschuldigten Nonne sei Akteneinsicht verwehrt worden. Es handele sich um eine reine Hetzkampagne gegen Christen. Prominente Abgeordnete der hindu-nationalistischen BJ-Partei und der radikal-hinduistischen Freiwilligenarmee RSS fordern die posthume Aberkennung von Indiens höchstem Orden für Mutter Teresa. Dagegen spricht die Regierungschefin von West-Bengalen, Mamata Banerjee, von einer »bösartigen Kampagne«. Die Kommunistische Partei solidarisierte sich mit dem Orden. »Trotz unserer ideologischen Differenzen haben wir nichts als Respekt für Mutter Teresa und ihre Organisation«, sagte Generalsekretär Sitaram Yechury.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.