Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 14/2018
Geborgen und unbehaust
Was Religion über Heimat sagt
Der Inhalt:

Das »christliche« Ungarn und die Obdachlosen

vom 27.07.2018
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Ein neues Gesetz der ungarischen Regierung verbietet es Obdachlosen, sich an öffentlichen Orten aufzuhalten oder niederzulassen. Mit 160 Ja-Stimmen verabschiedete das Parlament ein weitreichendes Gesetzespaket, das sich gegen Obdachlose, Roma und Flüchtlingshelfer richtet und ihre ohnehin schwierige Lage weiter verschärft. Zu den wenigen hochrangigen Kirchenvertretern in Ungarn, die dagegen protestieren, gehört der Bischof von Vac, Miklas Beer. Im regierungskritischen Wochenmagazin »Vasarnapi Hirek« stellte er die Frage: Was würde Jesus heute tun? Obdachlosigkeit könne man nicht mit Verordnungen lösen. Zuerst hätte man daran denken müssen, ob es nicht Institutionen gebe, die etwas für die Betroffenen tun und in ihrer Arbeit gestärkt werden sollten – darunter »engagierte Gemeinschaften und die Kirche«. Es wäre sogar »gefährlich«, wenn alle Obdachlosen von den Straßen verschwänden, warnte der Bischof. Denn dann entstünde im öffentlichen Bewusstsein die Haltung: »Wir brauchen da nichts mehr zu tun.« Scharfe Kritik äußerte er auch an der Diskriminierung der Roma. Der Ideologe der Fidesz-Partei und Orban-Berater, Zsolt Bayer, hatte die Roma zuletzt als »Tiere« bezeichnet. Beer sagte, die »größte Tragödie« Ungarns sei diese Art der Abwertung. Er frage sich, »auf welcher Grundlagen wir behaupten, ein ›christlicher Staat‹ zu sein«. Weil »christlich« in Ungarn heute oft missbraucht werde, »überlege ich mir bereits, mich nicht als Christen, sondern als Anhänger des Nazareners zu bezeichnen«, erklärte der Bischof.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.