Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 14/2018
Geborgen und unbehaust
Was Religion über Heimat sagt
Der Inhalt:

Demo nach der Sonntagsmesse

von Thomas Seiterich, François Misser vom 27.07.2018
Für faire Wahlen, Regimewechsel und Menschenrechte: Die katholische Kirche unterstützt den gewaltfreien Aufstand im Kongo
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Politische Krise im Kongo – und die Kirche im gewaltfreien Widerstand, als Oppositionsbewegung für Demokratie: Die verfassungsmäßige Amtszeit des Präsidenten endete an Silvester 2017. Trotzdem herrscht Joseph Kabila weiter als Präsident des größten und an seltenen Bodenschätzen reichsten Landes in Afrika. Zweimal bereits verschob er die Wahlen. Gegen das Gewaltregime Kabilas protestiert die katholische Kirche. Sie ist mächtig, vor Ort die gewichtigste Gegenspielerin der Regierung, wenn es um Bürger- und Menschenrechte geht. Einzig die Kirche verfügt in dem unwegsamen, über 2,3 Millionen Quadratkilometer großen Land der Ströme, Regenwälder und Savannen über ein verlässliches Netzwerk von aktiven Gemeinden, das in das gesamte Gebiet der Demokratischen Republik Kongo reicht.

Die katholischen Bischö