Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 14/2016
CETA, TTIP und TISA stoppen! Fairhandel statt Freihandel
Der Inhalt:

Urteile und Vorurteile

von Britta Baas vom 22.07.2016
Terror und tägliche Todesangst: Ist die islamische Welt noch zu retten? Was uns Nizza und Istanbul lehren
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Nein, sie müssen nicht um Entschuldigung bitten. Muslime weltweit sind nicht die Täter von Nizza. Sie fahren nicht mit einem Kühllaster in eine Menschenmenge. Sie erschießen keine Polizisten. Sie putschen auch nicht gegen einen türkischen Staatspräsidenten. Ebenso wenig lynchen sie Soldaten in dessen Namen. Sie sind keine islamistischen Terroristen. Sie sind keine Diktatoren. Sie sind keine Mörder. Sie haben nicht die falsche Religion.

Muslime gehören zu Deutschland. Zu Frankreich. Und zur Türkei. Sie gehören noch zu vielen anderen Gesellschaften dieser Erde. Aber sie haben seit einiger Zeit ein großes Problem: Immer wieder tauchen Menschen auf, die im Namen des Islams die fürchterlichsten Verbrechen begehen. Es ist verdammt schwer, diese Verbrecher zu stoppen. Sie handeln wie Partisane

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.