Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 14/2016
CETA, TTIP und TISA stoppen! Fairhandel statt Freihandel
Der Inhalt:

Toleranz nach unten

von Wolfgang Kessler vom 22.07.2016
Die möglichen Folgen von TTIP für Verbraucher und Arbeitnehmer

Mit TTIP wollen wir Standards für Verbraucher setzen und nicht untergraben, sagen Kanzlerin Angela Merkel und die EU-Kommissarin Cecilia Malmström unisono. TTIP wird den Schutz der Verbraucher und der Arbeitnehmer untergraben, meinen Kritiker. Wer hat recht? Vielleicht beide. Es ist möglich, dass Europa und die USA ihre Standards in TTIP nicht antasten – und das Schutzniveau dennoch sinkt.

Denn: Bei Lebensmitteln oder im Umweltschutz gibt es in den USA und Europa unterschiedliche Kulturen. Europa setzt auf Vorsorge: Wenn nicht sicher ist, ob Verfahren gefährlich sind, werden sie verboten. In den USA sind Verfahren so lange erlaubt, wie ihr Schaden nicht nachgewiesen ist. In der EU sind genveränderte Produkte verboten, weil Schäden nicht ausgeschlossen werden. In den USA sind sie erlaubt, weil Schäden nicht zweifelsfrei bewiesen sind.

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen