Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 14/2016
CETA, TTIP und TISA stoppen! Fairhandel statt Freihandel
Der Inhalt:

Kampf gegen den Hunger

von Annette Lübbers vom 22.07.2016
Netzwerk FIAN gibt Kleinbauern neue Hoffnung und hilft entrechteten Arbeitern

Die Bilder wird Gertrud Falk niemals vergessen. 2003 war die Sozialwissenschaftlerin in Uganda und besuchte Kaffeebauern, die von ihrem Land vertrieben worden waren. »Familien lebten in Lehmbauten, in denen ich nicht einmal stehen konnte. Sie aßen nur einmal am Tag – zumeist Maisbrei. Die Eltern waren ohne Arbeit, alkoholabhängig und traumatisiert. Junge Mädchen verkauften Sex für Essen. Es war entsetzlich«, erinnert sie sich. Seit 2000 arbeitet die 52-Jährige für FIAN – das Food First Informations- und Aktionsnetzwerk. Sie macht Öffentlichkeitsarbeit, organisiert Fortbildungen für ehrenamtliche Mitarbeiter und Multiplikatoren, reicht Berichte bei der UN ein, kümmert sich um enteignete Kleinbauern und entrechtete Arbeiter.

FIAN wurde 1986 als Organisation im Kampf gegen den weltweiten Hunger gegründet. Mittlerweile hat sich das Themenspektrum um die Themen Landenteignung, Klimawandel, Ausbeutung und Gendergerechtigkeit erweitert. FIAN hat in Deutschland etwa tausend spendende Mitglieder – etwa ein Zehntel der Mitglieder arbeitet aktiv mit. Stiftungen und kirchliche Hilfswerke unterstützen FIAN mit Projektgeldern. Der Vorstand arbeitet ehrenamtlich und die acht Kollegen von Gertrud Falk in Teilzeit.

Ähnlich wie Amnesty International arbeitet FIAN in lokalen Arbeitsgruppen, organisiert Brief- und Protestaktionen, macht politische Lobbyarbeit und kämpft für die Rechte jener, denen die Globalisierung ihre Existenzgrundlagen nimmt. »Betroffene dürfen sich darauf verlassen, dass FIAN einen langen Atem hat. Die ehemaligen Kaffeebauern in Uganda sind bereits vor 15 Jahren vertrieben worden. 2013 endlich gab es das Urteil: Entschädigung. Natürlich hat der Konzern Widerspruch eingelegt – und natürlich machen wir weiter, bis die Kleinbauern ihr Recht bekommen haben«, berichtet Falk. Gegner von FIAN ist in diesem Fall ein deutscher Global Player: die Neumann Kaffee Gruppe aus Hamburg.

Überschaubare Mittel – große Wirkung. Davon zeugt auch ein anderes Beispiel, von dem Gertrud Falk berichtet: »In Mexiko sollte ein Werk komplett geschlossen werden, weil die Arbeiter eine Gewerkschaft gründen wollten. Offiziell hieß es, die Tochterfirma des deutschen Reifenherstellers Continental arbeite rentabel. Heute wird die Firma als arbeitereigene Genossenschaft weitergef

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen