Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 14/2015
Vergiftete Atmosphäre
Das Drama um die Braunkohle
Der Inhalt:

Völkermord an den Herero

von Thomas Seiterich vom 24.07.2015
Deutschland schwieg lange zu den Untaten des Kaiserreichs in Namibia
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Mord und auch Völkermord verjähren nicht. Doch die Untaten des kaiserlich-deutschen Kolonialregimes an den Herero und Nama sind bis heute nicht anerkannt. Israel Kaunatjike arbeitet im Bündnis »Völkermord verjährt nicht« dafür, dass sich das ändert. Denn viele Tausend Menschen, die Mehrheit der Völker Herero und Nama, hat das Kolonialregime in »Deutsch Südwestafrika«, dem heutigen Namibia, vor dem Ersten Weltkrieg zu Tode gebracht.

»Die Herero wurden gejagt wie wilde Tiere, in die Wüste getrieben und in Lager gesteckt, doch davon redet heute keiner«, klagt Kaunatjike. Er wurde 1947 in Namibia geboren. Mit 17 Jahren floh er aus seiner Heimat, weil er sich gegen die Apartheid der Besatzungsmacht Südafrika engagiert hatte. 1970 erhielt er Asyl in Deutschland. Er