Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 14/2015
Vergiftete Atmosphäre
Das Drama um die Braunkohle
Der Inhalt:

US-Kirchen fordern Israel heraus

vom 24.07.2015
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Mit Kapitalentzug will die US-amerikanische United Church of Christ (UCC) Druck auf Israel ausüben. Mit einer achtzigprozentigen Mehrheit stimmte die Synode der protestantischen Kirche kürzlich für den Abzug ihres Investments von Firmen, die in den von Israel besetzten Gebieten Profit machen. Dazu gehören unter anderem Veolia, Caterpillar, Motorola und das IT-Unternehmen HP. Zudem stimmte die Synode für einen Boykott von Siedlerprodukten. Das israelische Außenministerium klagt, dieser Aufruf käme einer Dämonisierung Israels gleich. Die Organisa tion Jewish Voice for Peace gratulierte der Kirche zu diesem »mutigen Schritt«. Der UCC gehören rund eine Million Gläubige an. Prominentes Mitglied ist Bill Gates; Barack und Michelle Obama waren Mitglieder. Im vergangenen Jahr hatte bereits die Presbyterian Church entschieden, Aktien von Firmen zu verkaufen, die in den besetzten Gebiete tätig sind. In der Vergangenheit hatten auch deutsche christliche Verbände wie Pax Christi zu einem Boykott von Produkten aus den besetzten Gebieten aufgerufen.