Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 14/2015
Vergiftete Atmosphäre
Das Drama um die Braunkohle
Der Inhalt:

»Pflaume des Monats«

vom 24.07.2015
IG Metall macht Mario Draghi für prekäre Arbeitsplätze verantwortlich
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Der Chef der Europäischen Zentralbank (EZB) und ehemalige Vizepräsident der Investmentbank Goldman Sachs, Mario Draghi, wurde von der IG Metall zur »Pflaume des Monats« ernannt. Der Grund: »Der Banker hält es nicht nur mit niedrigen Leitzinsen, sondern auch mit niedrigen Arbeitsstandards.« Von 3800 Beschäftigten der EZB in Frankfurt sind nur 1300 unbefristet angestellt. Mehr als tausend Angestellte haben befristete (Ketten-)Verträge, die restlichen haben Kurzzeitverträge oder sie sind Leiharbeitnehmer. Es gehe nicht an, so die IG Metall, dass im Leitbild der EZB von der Sicherheit des Bankensystems die Rede sei, nicht aber von der Sicherheit der Menschen.