Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 14/2015
Vergiftete Atmosphäre
Das Drama um die Braunkohle
Der Inhalt:

Mauer im Weingut

vom 24.07.2015
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Israels Oberstes Gericht hat sein eigenes, aufsehenerregendes Urteil (Publik-Forum 11/15) für das christliche Weingut Cremisan im besetzten Palästina gekippt, berichtet Radio Vatikan. Damals hatten die Richter die geplante Sperrmauer durch das christliche Weingut Cremisan bei Bethlehem für illegal erklärt und die Armee verpflichtet, eine Alternativroute zu suchen, die keine Beeinträchtigung für die palästinensischen Bauern und die zwei Salesianer-Klöster in Cremisan bildet. Die drastische Änderung des vorherigen Urteils wird vor Ort als »politisch« gedeutet. Denn der neue Entscheid erfolgte, als der Vatikanstaat seinen umfangreichen Staatsvertrag mit dem palästinensischen Staat abschloss. Der Vertrag beinhaltet Religionsfreiheit sowie die Freiheit, die Religion zu wechseln, und diene, so Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin, als eine Art Blaupause für zukünftige Verträge des Vatikans mit islamischen Staaten. Unter jüdischen Siedlern und im rechten Regierungslager Israels hatte der Vertrag empörte Reaktionen ausgelöst.