Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 14/2015
Vergiftete Atmosphäre
Das Drama um die Braunkohle
Der Inhalt:

Kirchentag, europäisch

vom 24.07.2015
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Christen aus mehr als zwanzig Ländern wollen einen Europäischen Kirchentag organisieren. Angesichts der derzeit vorherrschenden Europa-Skepsis sei dies ein wichtiges und notwendiges Zeichen. »In einer Zeit des Auseinanderdriftens wollen wir als Christen zur Einheit Europas und zur Verantwortung Europas in der Welt beitragen«, sagte die Schweizer reformierte Theologin Christina Aus der Au auf einer Tagung in Bad Boll. Dort hatten Christen aus verschiedenen Konfessionen und Ländern überlegt, wie sie sich für ein gemeinsames europäisches Selbstverständnis engagieren könnten. Über die Ergebnisse des Zusammentreffens soll nun an der Basis, in den Gemeinden und Kirchen, diskutiert werden. Man wolle jedoch nicht einfach das Modell eines deutschen Kirchen- oder Katholikentags übernehmen. Es sei nötig, »eine eigene europäische und ökumenische Form für einen europaweiten Kirchentag zu finden«, sagte Christina Aus der Au, die auch Präsidentin des nächsten Deutschen Evangelischen Kirchentags sein wird, der 2017 in Berlin und Wittenberg stattfindet.