Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 14/2014
Der ferngesteuerte Krieg
Kampfdrohnen: Was Politik und Militär wirklich wollen
Der Inhalt:

Keine Sprachtests mehr für Türken?

von Elisa Rheinheimer-Chabbi vom 25.07.2014
Das Urteil des EuGH wird falsch verstanden – leider auch von vielen Journalisten
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Türken, die zu ihrem Ehepartner nach Deutschland ziehen, müssen zukünftig keinen Deutschtest mehr machen – so stand es in den Zeitungen. Doch das ist falsch.

Zugegeben: Es ist für Journalisten nicht leicht, europarechtliche Sachverhalte verständlich darzustellen. Was jedoch passiert, wenn der journalistische Drang zur Vereinfachung auf mangelnde Recherche trifft, machte kürzlich die Berichterstattung zu einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) deutlich. Es ging darum, ob Deutschtests im Rahmen des Ehegattennachzugs gegen einen völkerrechtlichen Vertrag verstoßen, nämlich das Assoziierungsabkommen zwischen der EU und der Türkei. Sämtliche Journalisten schrieben: Ja. Doch so einfach ist es nicht: Das Urteil gilt nämlich nur für diejenigen, die mit einem türk